Strampeln für 134 000 Euro: Aktion-Spendenradtour durch den Landkreis

(Limburg-Weilburg) Insgesamt 500 Radfahrer sind bei der 19. Auflage der Radtour des Vereins „Menschen für Kinder“ (MfK) an den Start gegangen, um für krebskranke und in Not geratene Kinder Spenden zu sammeln.

Sie mussten auf der 90 Kilometer langen, anspruchsvollen Strecke durch den Landkreis Limburg-Weilburg ordentlich in die Pedale treten.

(…)Das genaue Programm wurde im Vorfeld in den Räumlichkeiten der Amadeus Group in Limburg, dem Hauptsponsor, im Kreise von weiteren Sponsoren, Organisatoren, Freunden, Sportlern und dem Schirmherrn der Tour, Landrat Manfred Michel, vorgestellt. Dirg Parhofer übernahm als Geschäftsführer der Amadeus Group die Aufgabe, die Gäste zu begrüßen. „Wir sind stolz solch eine wertvolle Aufgabe unterstützen zu können.“, so Dirg Parhofer der gleichzeitig Joey Kelly begrüßte. Der Extremsportler gehört schon seit Jahren zu den prominenten Teilnehmern dieser Tour. Auch Landrat Manfred Michel hat schon aktiv an einer der Touren teilgenommen. Er erinnerte sich lebhaft an die vielen Steigungen der Strecke. Michel freute sich, dass die Spenden- Radtour auf viel Unterstützung trifft. So wie durch den Elzer Bäcker Johannes Schäfer der Aktionsbrote in seinen Filialen anbietet von deren Erlös jeweils 50 Cent an den Verein gingen.(…)

Ihre Mühen wurden mit der eindrucksvollen Spendensumme von 134 000 Euro belohnt.

Wer sich in den Dienst der guten Sache stellen wollte, für den hieß es früh aufstehen, denn schon um 7 Uhr traf sich das Teilnehmerfeld an der Kelterei Heil in Laubuseschbach. Am Abend zuvor hatten sich die Teilnehmer, Helfer und Sponsoren hier noch auf das Ereignis eingestimmt. Am Morgen war es noch frisch, als sich das Teilnehmerfeld in einheitlichen blauen Trikots in Bewegung setzte, angeführt von Polizei und einem Tross aus Motorrädern, Quads und Fahrzeugen, die für die reibungslose Organisation der Großveranstaltung sorgen sollten.

Die Tour war echt anspruchsvoll, ein stetiges „Auf und Ab“ forderte die Radler, die bei Steigungen kräftig in Pedale treten mussten und auch bei Abfahrten in Ihrer Konzentration nicht nachlassen durften.

In dem großen Fahrerfeld hätte selbst eine kleine Unachtsamkeit zu einem Massensturz führen können. Das hatten die Veranstalter bei ihren akribischen Vorbereitungen den Teilnehmer bereits ausführlich mitgeteilt. Nach dem Start in Laubuseschbach wurden Sie bis zum ersten Stopp in der Gemeinde Brechen erst einmal mit einer langen Abfahrt verwöhnt, bei der sich die Landschaft des Taunus genießen ließ. Bis auf einen kurzen Schauer bot sich den Radfahrer ungetrübter Fahrspaß. Auch der weitere Streckenverlauf stellte die Radfahrer bis auf einen kurzen Anstieg zur Burg Runkel vor keine allzu großen Herausforderungen. Über Dehrn ging es in Richtung Limburg und dann nach Hadamar, wo das Teilnehmerfeld Mittagsrast machte. Gut gestärkt kamen dann die ambitionierten Radfahrer auf ihre Kosten, denn nun warteten die Ausläufer des Westerwaldes auf sie. Wer glaubte, in Obertiefenbach sei der Anstieg zu Ende, der täuschte sich. Kurz vor Gaudernbach und weiter nach Weilburg war die Strecke geprägt von den rasch folgenden steilen Abfahrten und Anstiegen. Nach der Kaffeepause in Weilburg ging es weiter in Richtung Weilmünster. Die MfK-Spendenradtour endete nach 90 Kilometern und knapp 1000 Höhenmetern mit einer klassischen „Bergankunft“ auf dem „Dach der Tour“ bei der Kelterei Heil in Laubuseschbach und einem beeindruckenden Spendenergebnis. „Ich bin überwältigt“, sagte der Vorsitzende des MfK, Volker Zimmerschied, angesichts der Spendensumme von 134 000 Euro. Eine ganze Reihe von großen Spendenschecks, aber auch viele kleinere Spendenbeträge seien dem Verein während der Tour überreicht worden. Begeistert waren die Veranstalter und Teilnehmer auch von dem Empfang, der ihnen unterwegs immer wieder bereitet wurde. Neben den vielen Spenden gab es auch jede Menge Musik, Essen und Trinken.

Quelle: Nassauische Neue Presse

            Weilburger Tageblatt